Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06

Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06
Springe zum Inhalt

Bühnenschuhe Rund Herren Business Halbschuhe Bulingbuling Rund Bühnenschuhe Partyschuhe Schnürer 9a9d06

Nur zur Erinnerung sei hier noch einmal die von Bassam Tibi gelieferte Definition einer „europäischen“ (!) Leitkultur in Erinnerung gerufen. Mir scheint, dass die ethnozentrischen Klotzköpfe von der AfD (und auch Herr de Maizière) das nicht richtig verstanden haben – und ihre Wähler erst recht nicht. Denn es geht dabei nicht um Nationalismus, sondern um Werte der Moderne (Auszug aus Wikipedia):

„Definition von Bassam Tibi – Der Begriff der „europäischen Leitkultur“

1996 veröffentlichte Bassam Tibi in der Beilage Aus Politik und Zeitgeschichte der Wochenzeitung Das Parlament der Bundeszentrale für politische Bildung seinen Beitrag Multikultureller Werte-Relativismus und Werte-Verlust. Für Tibi basiert die europäische Leitkultur auf westlich-liberalen Wertevorstellungen: „Die Werte für die erwünschte Leitkultur müssen der kulturellen Moderne entspringen, und sie heißen: Demokratie, Laizismus, Aufklärung, Menschenrechte und Zivilgesellschaft.“ wie er in seinem 1998 veröffentlichtem Buch Europa ohne Identität? Die Krise der multikulturellen Gesellschaft schrieb.[1]

Die Notwendigkeit einer Leitkultur in Deutschland begründet Tibi damit, dass hier Identität durch Ethnizität definiert sei und dass Deutschland als Kulturnation Einwanderern keine Identität bieten könne. Wenn die Deutschen die Einwanderer in ihre Kulturnation integrieren wollten, müssten sie eine Leitkultur definieren: „Zu jeder Identität gehört eine Leitkultur!“[2]

Für Tibi ist eine Leitkultur im Sinne eines Wertekonsenses als Klammer zwischen Deutschen und Migranten unerlässlich. In anderen Demokratien sei es selbstverständlich, dass ein Konsens über Werte und Normen als Klammer zwischen den im Gemeinwesen lebenden Menschen, unabhängig von ihrer Religion, Ethnie oder Ursprungskultur, nötig sei.[2] Er will sein Konzept nicht als deutsche Leitkultur missverstanden sehen. Vielmehr müsse die Leitkultur der Integration für Deutschland betont europäisch sein.[3]

2001 warnte Tibi, ein Europa als „Multi-Kulti-Sammelwohngebiet ohne eigene Identität“ drohe zu einem „Schauplatz für ethnische Konflikte und für religiös gefärbte, politisch-soziale Auseinandersetzungen zwischen Fundamentalismen“ zu werden, da einige Islamisten glaubten, Europa islamisieren zu können. Um einen tatsächlichen Kulturpluralismus zu ermöglichen, sei eine verbindliche europäische Leitkultur nötig, als die Tibi die kulturelle Moderne mit ihrer Verwurzelung in Aufklärung, Säkularisierung und Toleranz bezeichnet.[4]

Tibis Begriff Europäische Leitkultur bezeichnet einen Wertekonsens basierend auf den Werten der „kulturellen Moderne“ (Jürgen Habermas) und beinhaltet:

Vorrang der Vernunft vor religiöser Offenbarung,
Demokratie, die auf der Trennung von Religion und Politik basiert,
Pluralismus und
Toleranz

Im Rahmen der Debatte über Integration von Migranten in Deutschland regte Bassam Tibi an, eine solche Europäische Leitkultur für Deutschland zu entwickeln. Er sprach sich für Kulturpluralismus mit Wertekonsens, gegen wertebeliebigen Multikulturalismus und gegen Parallelgesellschaften aus. Er stellte „Einwanderung“ (gesteuert, geordnet) gegen „Zuwanderung“ (wildwüchsig, einschließlich illegaler Migration und Menschenschmuggels). In der sich anschließenden Debatte tauchten auch Begriffe wie „Westliche Leitkultur“, „Christliche Leitkultur“, oder „Freiheitlich-Demokratische Leitkultur“ auf.“

Artikelzustand:
Neu mit Karton: Neuer, unbenutzter und nicht getragener Artikel, in der Originalverpackung (wie z. B. ... Mehr zum Thema Zustand
Marke: Markenlos
Futter: Rekonstituiertes Leder Stil: Schnürschuhe
Muster: Ohne Muster Obermaterial: Synthetik
Sohle: Gummi Schuhspitze: Rund
Herstellungsland und -region: China

Europäische Leitkultur

  1. Die Avantgarde für Deutschland kann sich damit weitgehend identifizieren.

    (Ich kenne bisher allerdings leider wenige in anderen Parteien, die dies schon kapiert haben….)

  2. @1: Dann sind Sie wohl in der falschen Partei, denn von Ethnozentrismus spricht Tibi bestimmt nicht, und als europäischer Muslim zeigt er auch keine antiislamische Tendenzen, sondern sorgt sich um die Integration von Migranten …

  3. Tibi ist uneingeschränkt zuzustimmen. Ich habe sowohl sein Buch „Europa ohne Identität?: Europäisierung oder Islamisierung“ gelesen als auch seine langen Interviews auf Kenfm gesehen.

    Sie scheinen die AFD nicht im Geringsten zu kennen. Kein Wunder, wer in dieser Richtung nur agitiert und nur Publikationen liest, die zuverlässig die eigenen Vorurteile bedienen……..

  4. „[Die] Herausforderung (…) betrifft nicht den Umgang mit den Fremden, sondern den Umgang mit dem Eigenen. Unser Selbstverständnis steht auf dem Spiel. Die Beschwichtiger verkennen die Radikalität der AfD, sehr weit könnten auch sie ihr nicht entgegenkommen, es sei denn, sie billigten einen Umsturz der Gesellschaft. Gerade wenn man bereit wäre, die Partei und ihre Anhänger ernst zu nehmen, sogar wenn man ihre gelegentlich rechtsradikalen Entgleisungen ausblendete, müsste es einen noch immer vor der Konsequenz ihrer Vorstellungen grausen.

    Das zu erkennen, genügen zwei Sätze aus dem Parteiprogramm. Dort heißt es: „Die Ideologie des Multikulturalismus, die importierte kulturelle Strömungen auf geschichtsblinde Weise der einheimischen Kultur gleichstellt und deren Werte damit zutiefst relativiert, betrachtet die AfD als ernste Bedrohung für den sozialen Frieden und für den Fortbestand der Nation als kulturelle Einheit. Ihr gegenüber müssen der Staat und die Zivilgesellschaft die deutsche kulturelle Identität als Leitkultur selbstbewusst verteidigen.“

  5. @ 4: Fortsetzung des ZEIT-Artikels: „Wenn es nur darum ginge, Verstöße gegen unsere Rechtsordnung auszuschließen, für deren Ahndung Polizei und Strafjustiz bereitstehen – wozu dann der Begriff der Kultur?

    Aber heimlich war natürlich immer viel mehr gemeint: Sitten, Lebensweisen, Traditionen, Brauchtum und Gewohnheiten. Und wer wollte bestreiten, dass es solche in einer Bevölkerung gibt? Das Gift kommt in den Begriff durch die Vorstellung, dass diese Gewohnheiten oder einige von ihnen als leitend gedacht werden sollen. Damit stellt sich sofort die Frage: Welche sollten das sein? Das Oktoberfest oder das philharmonische Konzert? Pop oder Klassik? Die Schweinshaxe oder das vegetarische Haselnussbratlett? Die Mutter am Herd oder die Karrierefrau? Der Fußballer oder der Nerd in der Bibliothek? Ganz allgemein: Bildung oder Bildungshass? Fernsehen oder Buch? Oder fataler: Religion oder Atheismus?

    Die Wahrheit über unsere Gesellschaft heißt: Es gibt keine faktisch leitende Kultur. Es gibt noch nicht einmal leitende Tischsitten. Deutsch ist es ebenso sehr, mit Fingern vom Pappteller zu essen wie mit Silberbesteck von Meißener Porzellan. Zu den Kulturen im engeren Sinne kommen die dramatisch verschiedenen Herkunfts- und Erziehungswelten. Gehört der Blazer zur Leitkultur oder die Jogginghose? Spricht man Dialekt oder Hochsprache? Steht man auf, wenn eine Dame an den Tisch tritt? Wo lässt sich überhaupt der Begriff der Dame noch verwenden? Es gibt die Milieus, die antiquiert genug dafür sind – ebenso wie jene, in denen die bourgeoisen Relikte gehasst werden. Und übrigens: Auch das christliche Abendland wimmelt von Atheisten, auch diese blicken auf eine vielhundertjährige Tradition zurück. „

  6. @ 4: Ein weiterer Gedanke: „Wozu die Erfinder des Leitkulturbegriffs seinerzeit zu feige oder zu faul waren, hat die AfD nun präzisiert. Man sieht sogleich die gewaltige Sprengkraft, die in jeder einzelnen Facette der Definition steckt. „Die Ideologie des Multikulturalismus“ – schon diese erste Formulierung setzt zum Angriff an. Denn der Multikulturalismus, mag man ihn mögen oder nicht, ist gerade keine Ideologie (mehr), er ist Realität. Indem man ihn aber als These deklariert, also als etwas, was sich auch verwerfen lässt, gibt man zu verstehen, dass auch die Realität gegebenenfalls verworfen werden kann oder muss. Die Brutalität, die dazu nötig wäre, muss man sich ausmalen, um sich von der Trockenheit des Textes nicht täuschen zu lassen.

    Von dieser vorgeblichen Ideologie (der sozialen Realität) behauptet die AfD weiter, dass sie „importierte kulturelle Strömungen auf geschichtsblinde Weise der einheimischen Kultur gleichstellt und deren Werte damit zutiefst relativiert“. Die Relativierung ist richtig gesehen, sie ist ja auch der Kern der Wut. Von Geschichtsblindheit kann indes keine Rede sein. Seit Jahrhunderten sind gesellschaftliche Strömungen importiert worden, man denke nur an französische Sitten und Ideen im 18. oder englische Sitten und Denkstile im 19. Jahrhundert. Sie sind der einheimischen Kultur nicht nur gleichgestellt, sondern übergeordnet worden. Ohne sie ist die kulturelle Physiognomie Deutschlands, auch in einem nostalgischen Sinne, gar nicht denkbar; von dem Import des Lateinischen und des Christentums Jahrhunderte zuvor ganz zu schweigen. (Davon spricht das Parteiprogramm sogar an anderer Stelle; aber eins und eins zusammenzählen kann oder will es nicht.) „

Kommentare sind geschlossen.

Herren Grenson Slip On Schuhe' Dirk ',OG PABLO PICASSO ITALIENISCHE DESIGNER HANDMADE BUSINESS LEDER SLIPPER BRAUN 44,Clae Strayhorn Unlined Schuhes - Dark Charcoal Suede, Herren HEY DUDE LIGHTWEIGHT CASUAL LACE UP CANVAS BOAT Schuhe STYLE- WALLY SOX, Uomo Rieker Casual Slip On '17357',BZ621 SALVO FERDI schuhe braun leder herren elegante EU 44, Uomo Clarks Formal Brogue Schuhes Montacute Wing,Gordon & Bros. Schuhe MILAN schwarz Herrenschuhe 4374-G schwarz NEULUXUS PRADA SLIPPER SCHUHE 2DA057 SCHWARZ SPAZZOLATO NEU NEW 9 43 43,5,Abis Lederschuhe Schnürer Leder Halbschuhe braun lose Einlagen 51904,Casual Herrenschuhe Halbschuhe Komfort Slipper Loafers Kunstleder 2018 Gr:38-44,Schnürer Fashion Halbschuhe Business Echtleder schwarz, Uomo Rieker Smart Schuhes 11052,NEUE MODE BORDEAUX ROT MOCASSIN MOKASSIN LEDER BUDAPESTER HERRENSCHUHE SCHNÜRER,HERRENSCHUHE HARRIS ZOPF HINTERGRUND FUßBALL TAUPE ROT GRÜN U17HA69,Wanderschuhe Männlich Outdoor Schuhe Flache Halbschuhe Meshschuhe Breatheable,Schuhe U.POWER Mann BLU Stoff,Wildleder SN20056,Goodwin Smith Men’s Braun/Blau Leder & Grau Suede Brogue Schuhes. UK 8., Uomo Rieker Smart Slip On Schuhes B1260 Uomo Clarks Formal Lace Up UnstructuROT Schuhes Style - Unelott Plain,CHURCH VINTAGE OXFORD – BROWN / TAN – BALMORAL – UK 7.5 – EXCELLENT CONDITION2018 Mokassins Herrenmode Hot mdoelle Gr.38-44 Sommer Halbschuhe Slipper,Herren schuhe TRIVER FLIGHT 45 EU mokassins braun wildleder BX560-45, Uomo Rieker Casual Slip On 17357, Uomo Clarks Smart Loafers Cantin Sole,Kleid Schuhe Herren ANGEL INFANTES 53297, Farbe Schwarz,Modello Tado - Handgemachtes Italienisch Orange Abendschuhe - Rindsleder Handgem,Herrenchuhe Echtleder Halbschuhe Schnürer Hochzeit Mode 38 39 40 41 42 43 44 45,Marc O'Polo Herren Schuhe Mokassin 42 dunkelbraun wie NEU in OVPHerren Tilden Walk Dunkel Hellbraun Leder Schnür Schuhe von Clarks Einzelhandel,